Home » Stars helfen » “New victories set new goals”
Stars helfen

“New victories set new goals”

Novak Djokovic engagiert sich seit Jahren „nebenbei“ karitativ in seinem Heimatland Serbien. Welche Motivationen dahinter liegen, verrät der Tennisstar im Interview.

Als weltbester Tennisspieler hätte er Grund genug sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Doch Novak Djokovic engagiert sich seit Jahren „nebenbei“ karitativ in seinem Heimatland Serbien. Welche Motivationen dahinter liegen, verrät der Tennisstar im Interview.

English version:

As the world’s best tennis player, he would have many reasons to rest on his laurels! Nonetheless, Novak Djokovic is actively engaged in charity work in his home country, Serbia, since many years! In an exclusive interview he told us what motivates him in his actions.

What was the initial spark for your philanthropic engagement?

When one is fortunate in life, it is always good to give back to society. Philanthropy isn’t just something that is good to do, it is something I believe passionately in pursuing. Now that our son Stefan has just turned one year old, and that I have experienced the best year in my career – now more than ever I feel strongly about helping out those who are less fortunate.

What motivates you on and off the court?

There is a lot to do and only a limited number of days in which to do it. I try to improve myself constantly in everything I do and have a clear mind about what to focus on and what the distractions are. My story is not an easy one, it was a bumpy road. I come from a war torn and poor country, where tennis was not popular nor developed. I couldn’t’ rely on any systematic support.

I was blessed to have the support of my whole family while growing up. They believed in me and dreamed with me. Because of their trust, love and support, and all the hard work invested, I made my biggest dream come true: I’ve become one of the best tennis players in the world.

But, new victories set new goals. You face new challenges, because you want to keep on going. That’s why one has to spend hours and hours on the training courts, to practice, to stay focused on tennis. All this is possible only if you truly love what you do. Love is the key word.

In which way has being a father influenced your charity work?

My wife, Jelena, and I want to try to give every child, including our own, an opportunity to make dreams come true and to help them have more chances for a better future.

Fatherhood made me more emotional, caring, and I understand some things more deeply now. It is a wonderful experience. As parents, Jelena and I believe it is important for children to learn and socialize from an early age. In this way we want to raise our child, because knowledge is something nobody will ever take away from him.

What are the main problems the Balkan region is facing today? Where do you see the challenges for the people?

The people are full of energy and genuinely wish to progress in life. People have families, businesses, friends, and people sincerely want prosperity. Unfortunately, the levels of unemployment, poverty and access to quality education leave something to be desired.

I think that tackling these issues is relevant to society at large, both in Serbia and the region more broadly. We have had serious sufferings in the past but I sincerely feel we are moving in the right direction with our hearts in the right place. The challenges we face today are by no means insurmountable.

How significant is education with this in mind?

Education is one of those things that nobody can ever take away from you. With quality education from one’s early years, life’s odds change dramatically in your favor. Education is by no means the only aspect of society on which one can focus but it is certainly a great starting point.

Why is it especially important for you to support children from socially marginalized and disadvantages communities?

On the one hand, it would seem obvious that we should help those children who aredisadvantaged and who often don’t have some of their basic needs covered. However,beyond the common sense, there are excellent academic studies that show that the highestreturn on charitable investment is within Early Childhood Education.

Especially when supporting children which live on the margins of society, which are in financial distressed families facing domestic problems and other issues that put them “at risk”. The focus on children in general, though, is an incredibly noble cause for me and education is a great place to start when aiming to achieve transformational impact.

As the world’s leading tennis player, you are aware about the power of sport. How can sport help children learn about values, such as commitment, dedication and endurance?

The great thing about sport is that children get the chance to experience wins and defeats in a safe and structured environment. Sport can give them the chance to learn about being part of a team, winning well, bouncing back from a loss and coping with unpleasant experiences such as injury for example.

Sport also teaches children how important it is to try hard, even if this doesn’t always mean winning. One the other hand, sport is fun, and it is a good way to spend time with your friends, to improve skills and get fit.

What can each and one of us do to take responsibility and help people in need?

There is no shortage of charitable causes that truly deserve help from those who are more fortunate. Each one of us has been touched in different ways by these. If you’re like me, you may have some issues that are particularly close to you.

For me, Early Childhood Education is the key issue where I decided to focus the attention of the Novak Djokovic Foundation. You are certainly more than welcome to support my Foundation or there might be other organizations out there that may have captured your heart, which you may well wish to support. But it isn’t only through financial contributions that one can help and be charitable.

Volunteering, for example, can also be just as important! Helping out for a good cause is incredibly rewarding. However you decide to help out — and there is no right or wrong way to do so – the key thing is that you do something more than simply wish for the world around you to be a better place. You have to take some action if you want to improve the life of those less fortunate.

Was war die Initialzündung für Ihr gemeinnütziges Engagement in der Balkanregion?

Wenn man im Leben Glück hat, ist es immer gut etwas an die Gesellschaft zurückzugeben. Für mich geht es dabei nicht nur darum, irgendetwas Gutes zu tun, sondern sich mit ganzer Leidenschaft dafür einzusetzen. Unser Sohn Stefan ist gerade ein Jahr alt geworden und ich habe die beste Saison meiner bisherigen Karriere gespielt. Mehr denn je möchte ich daher heute Menschen helfen, die weniger Glück haben.

Was sind Ihre Motivationen auf und abseits des Tennisplatzes?

Es gibt so viel zu tun und nur eine begrenzte Anzahl an Tagen dafür. Ich versuche mich konstant zu verbessern in allem was ich tue und habe eine klare Vorstellung davon, auf was ich mich fokussieren muss und was mich ablenkt. Allerdings war es ein steiniger Weg bis hierher. Ich stamme aus einem armen und vom Krieg zerrissenen Land, in dem Tennis nicht sonderlich populär war und ich keinerlei systematische Unterstützung erhalten habe. Aber ich bin zum Glück mit einer fürsorglichen und mich stützenden Familie gesegnet, die an mich geglaubt und mit mir zusammen geträumt hat. Mit Vertrauen, Liebe, Unterstützung und harter Arbeit habe ich meinen größten Traum Wirklichkeit werden lassen und bin heute einer der besten Tennisspieler der Welt. Neue Siege lassen dich neue Ziele setzen. Du siehst neuen Herausforderungen ins Gesicht, weil du immer am Ball bleiben möchtest. Das ist der Grund, warum du Stunden auf Trainingsplätzen verbringst; um zu üben und um dich auf Tennis zu fokussieren. Das alles ist nur möglich, wenn du wirklich liebst was du tust.

Wie hat das Vater-Sein Ihre Charity-Arbeit verändert?

Meine Frau Jelena und ich versuchen jedem einzelnen Kind, und natürlich auch unserem, die Möglichkeit zu geben, Träume wahr werden zu lassen. Wir wollen Kindern dabei helfen, mehr Chancen für eine bessere Zukunft zu haben. Das Vater-Sein hat mich emotionaler und fürsorglicher werden lassen und manche Dinge verstehe ich jetzt einfach viel besser. Es ist eine wunderbare Erfahrung! Als Eltern glauben Jelena und ich, dass frühkindliche Förderung ganz wichtig für Kinder ist. So können sie bereits von klein an lernen und sich sozialisieren. Wir möchten auch unser Kind in dieser Art und Weise groß ziehen, weil wir glauben, dass Wissen etwas ist, dass niemand mehr von ihm wird wegnehmen können.

Was sind die großen Herausforderungen, denen sich die Menschen in der Balkanregion heute stellen müssen?

Die Menschen sind voller Tatendrang und wünschen sich wirklich, ihr Leben zu verbessern. Sie haben Familien, Freunde, Geschäfte und wollen Wohlstand erreichen. Leider lassen die Arbeitslosenraten, Armut und der Zugang zu qualitätsvoller Bildung zu wünschen übrig. Ich denke, diese Themen sind im Allgemeinen für die Gesellschaft wichtig – sowohl in Serbien als auch in der gesamten Balkanregion. Wir haben in der Vergangenheit unter Schwierigkeiten gelitten, aber ich habe das Gefühl, dass wir jetzt in die richtige Richtung unterwegs sind und unsere Herzen am rechten Fleck haben. Wir müssen uns Herausforderungen stellen, aber diese sind keineswegs unüberbrückbar.

Welchen Stellenwert nimmt Bildung in diesem Zusammenhang ein?

Bildung ist etwas, dass dir im Leben niemals irgendjemand wieder weg nehmen wird können. Mit einer guten und qualitativ hochwertigen Bildung vom Kleinkinderalter an, kann sich dein Leben zu deinen Gunsten entwickeln. Bildung ist dabei nicht der einzige Aspekt, auf den man sich auch gesellschaftlich gesehen konzentrieren muss, aber es ist sicherlich ein sehr guter Anfangspunkt.

Warum ist es für Sie so wichtig, Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen zu unterstützen?

Es liegt natürlich auf der Hand, gerade jenen Kindern zu helfen, die benachteiligt sind und oft nicht einmal mit dem Nötigsten versorgt werden. Außerdem gibt es exzellente wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass der höchste Output an karitativem Investment innerhalb der Early Childhood Education zu erreichen ist. Vor allem dann, wenn man jene Kinder fördert, die aufgrund von gesellschaftlicher Vernachlässigung, finanzieller Not und Problemen zu Hause als „gefährdet“ eingestuft werden. Kinder zu fördern und zu unterstützen ist für mich eine ehrenwerte Aufgabe und Bildung ist eine großartige Möglichkeit um transformative Veränderungen zu erreichen.

Als weltbester Tennisspieler wissen Sie, welche Kraft Sport haben kann. Wie kann Sport Kindern helfen, Werte wie etwa Engagement, Einsatz und Durchhaltevermögen zu vermitteln?

Das Großartige am Sport ist, dass Kinder die Chance haben, sowohl Gewinnen als auch Verlieren in einer sicheren und strukturierten Umgebung zu lernen. Sport kann Kindern die Chance ermöglichen zu lernen, wie man im Team gewinnen kann, wie man mit einer Niederlage oder unangenehmen Erfahrungen umgeht oder wie man sich etwa von einer Verletzung erholt. Sport lehrt Kindern auch wie wichtig es ist, hart an sich zu arbeiten – auch wenn das bedeutet, dass man nicht immer gewinnen kann. Außerdem bedeutet Sport natürlich auch Spaß und es ist eine gute Möglichkeit Zeit mit seinen Freunden zu verbringen, seine Fähigkeiten zu verbessern und sich fit zu halten.

Was kann jede und jeder von uns tun um Verantwortung zu übernehmen und Menschen in Not zu helfen?

Es gibt eine ganze Reihe an karitativen Tätigkeiten, die die Hilfe und Unterstützung von Menschen verdienen. Wie ich, habt ihr vielleicht auch ein Thema, mit dem ihr euch besonders verbunden fühlt und das euch bewegt – für mich ist das Early Childhood Education. Deshalb haben wir uns innerhalb der Novak Djokovic Foundation dazu entschlossen, einen Schwerpunkt auf frühkindliche Förderung und Kleinkindpädagogik zu legen. Für viele Menschen kann Volunteering, also ehrenamtliche Tätigkeit, eine wichtige und gute Möglichkeit sein um Verantwortung zu übernehmen. Außerdem ist das Helfen allgemein unglaublich bereichernd für einen selbst. Wie auch immer man sich entscheidet zu helfen – und dabei gibt es kein richtig oder falsch – man muss mehr tun als sich bloß zu wünschen, dass die Welt ein besserer Ort wird. Wenn man das Leben von Menschen um einen herum verbessern möchte, dann muss man aktiv werden!

Next article