Home » Think Green » Vegane Klischees aufgeklärt
Think Green

Vegane Klischees aufgeklärt

Foto: Vegan Liftz via Unsplash

Vegan-Klischee: „Ich würde auch gern öfter vegan essen, aber ich könnte nie zu 100 Prozent VeganerIn sein, so diszipliniert bin ich nicht.“

Vivien Belschner // Vanillaholica

Social Media Talent

www.vanillaholica.com
Instagram: @vanillaholica

Foto: Copyright © Vanillaholica / Vivien Belschner

Und weißt Du was? Das ist auch absolut in Ordnung. Denn es kommt nicht darauf an, ob du einen veganen Lebensstil zu 100 Prozent nachgehst oder nur einmal im Monat einen veganen Tag einlegst. Probiere es doch einfach einmal aus. Mach dir am Wochenende eine große Portion vegane Pancakes mit deinem liebsten Heißgetränk oder koste Dich durch die vielen veganen Produkte im Supermarkt durch. Vielleicht schmeckt die vegane Pizza gar nicht so anders als die übliche? Und wer weiß, vielleicht findest Du ja Geschmäcker, die du vorher gar nicht kanntest.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, und was hast du schon zu verlieren? Ganz gleich, ob Du einen veganen Tag in der Woche hast, einen im Monat oder täglich vegan isst: Wichtig ist, dass Du dein Bestes gibst und in deinem Tempo vorangehst.

Vegan-Klischee: “Vegan? Was bleibt denn da noch übrig?”

Verena Lang & Cora Sommer

Vegane Diätologinnen & Social Media Talents

mitbauchgefuehl
www.mitbauchgefuehl.at
Instagram & Facebook: @mitbauchgefuehl

Foto: Katja Horninger (katjahorninger.com)

Wenig, wenn man alle tierischen Lebensmittel weglässt und nur an Salat und Beilagen knabbert. Das ändert sich aber schlagartig, sobald man in die vegane Welt eintaucht und die bunte Vielfalt pflanzlicher Lebensmittel auf den Teller holt! Es gibt unzählige Milch- & Fleischalternativen, man muss jedoch nicht alles Tierische eins zu eins durch pflanzliche Produkte ersetzen. So kann man sich an Hülsenfrüchten wie Bohnen und Linsen bedienen, an Obst, Gemüse, Nüssen und Samen sowie an der großen Bandbreite der Getreidesorten wie Hafer, Quinoa und Kartoffeln. Diese Lebensmittel strotzen nur so vor wertvollen Nährstoffen! Wir laden dich ein, über den eigenen Tellerrand zu blicken und Neues auszuprobieren – du wirst mit Sicherheit auf deine Geschmackskosten kommen!

Vegan-Klischee: “Veganer können wegen Proteindefizit keine Muskulatur aufbauen.”

Katharina Stütz

Fitnesscoach und Bodybuilderin

Instagram: @katharina_fitglam

Foto: zVg

Sportler scheuen sich vor einer veganen Ernährung, da sich der Mythos, dass man vegan keine Muskulatur aufbauen kann, hartnäckig hält. Es ist aber tatsächlich nur ein Mythos. Denn jede Pflanze enthält Proteine. Die Tiere, aus welchen tierische Produkte hergestellt werden, machen die Proteine ja auch nicht selbst. Sie bekommen sie aus den Pflanzen, die sie fressen. Als Veganer umgeht man also nur den „Mittelsmann“ und wendet sich automatisch an die ursprüngliche Quelle. Pflanzen decken alle Aminosäuren komplett ab und man kann mit Training und entsprechender Nahrungsmenge genauso gut Muskulatur aufbauen wie mit tierischen Produkten.

Vegan-Klischee: “Das ist zu einseitig, da fehlen dir wichtige Nährstoffe!”

Vanessa Pansi

Luftakrobatin

Instagram: @vanessa_pansi

Foto: Erwin Büchel

Natürlich muss man darauf achten, dass man sich vielseitig ernährt, dies ist aber meiner Meinung nach bei jeder Ernährungsform so. Ich bekomme nicht weniger Protein ab, als ein Fleischesser. Bohnen, Tofu, Nüsse, Kicherebsen … – alles vegane Proteinquellen. Vielen Leuten ist nicht bewusst, dass man sich als Veganer nicht nur von Obst und Gemüse ernährt, sondern dass es so viele andere Möglichkeiten gibt. Ausserdem hat sich die vegane Küche unglaublich weiterentwickelt. Das vegane Angebot ist schon so gut ausgebaut, dass man auf nichts mehr verzichten muss und ich denke, man lernt als Veganer richtig bewusst zu genießen, weil man sich eben mehr mit dem Essen auseinandersetzt und nicht wahllos konsumiert.

Next article